Goethe in Bangladesh

Goethe in Dhaka, Bangaladesh

"Es wandelt niemand ungestraft unter Palmen, und die Gesinnungen ändern sich gewiß in einem Lande, wo Elefanten und Tiger zu Hause sind." (Quelle: Die Wahlverwandtschaften II, 7)

 
Bangladesh, Land des Bengalischen Tigers. Es bedeutet wörtlich Land der Bengalen. Heute leider .... Land des krassen, also stehendem Stadtverkehrs und der billigen T-shirts. Betrübt betrachten der Geheime Rat und ich die Produktionsstätten und -bedingungen der Kleidungsstücke, die uns bis nach Weimar geliefert werden. Goethe ist ins Gesicht geschlagen, hat er doch Hymnen gesungen auf das Handwerk.

 

Hier bekommen die Näherinnen 30 Euro pro Monat und müssen am Tag 1000mal dieselbe Naht machen. Die neuen Gutsherren des Geldes fallen ein und nutzen die Schwäche der flutgeplagten Landbevölkerung. Doch wir reisen nicht verbittert ab. Wir fahren aufs Land und suchen nach Zwischentönen also Graustufen.

Und das Landleben ist faszinierend. Die Dörfer sind gepflegt, die Motorrikschas sind hier elektrisch und die Lehmhütten haben sich für uns aufgebürstet. Veronika, der Bambus sprießt. Die lachenden tanzenden farbenfrohen bengalischen Frauen sind für den südostasiatischen Raum ungewöhnlich selbstbewusst. Aufgekratzt unternehmen wir eine Bootstour und knattern auf einer hölzernen Dschunke einen Flusslauf hoch. Links und rechts stehen hochbeinige Bambusgestelle, die Dreiecksnetze durchs Wasser ziehen. Allerdings haben wir keinen erfolgreichen Bengalipetri gesehen.

Die alljährliche Flut beschert den Schulkindern hier eine deftige „Bildungslücke,“ wenn die Schule oder der Weg dorthin mal wieder unter Wasser steht. Deswegen sehen wir mit glückesfeuchten Augen schwimmende Schulen, die in der Überschwemmungszeit zu den Kindern kommen. Diese Schulboote, mit Solarpanelen bedacht, haben sogar Energie um ein paar alte Computer zu befeuern.

 

So lernen die Kinder aus den ergreifend einfachen Dörfern erste Schritte in die digitale Welt. Er findet es schwer verständlich was ich da tue, des nachts, und Texte schreibe an ein virtuelles Publikum, welches vielleicht liest oder auch nicht, aber nie klatschend zu Theaterpremieren auftaucht.


"Der Gemeindrang, der da eilt" - also die Menschen, die diese Boote finanzieren - sind zum Beispiel aus Deutschland. Das Sternensingerprojekt engagiert sich sehr.

2015 wird (die Hauptstadt Dhaka knapp 17 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner haben. Wir sind jetzt schon da gewesen. Die Metropole hat uns verstört, aber das Land hat uns begeistert.

Gruß und Kuss,

Wolfgang und sein digitaler Eckermann

 

Auf dem Buriganga, Dhaka, Bangladesh Januar 2012


Diesen Artikel weiterempfehlen:




Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Alexa (Samstag, 12 Januar 2013 21:06)

    Bangladesh ist auch ein Reiseziel, dass ich mir gesetzt habe. Habe schon einiges darüber gelesen und finde es einfach sehr spannend.